Oskar Logo 500


OSKAR – unser bundesweites Sorgen- und Infotelefon


Mit der Diagnose eines Kindes „lebensverkürzend erkrankt“ beginnt für die ganze Familie eine psychische und emotionale Zerreißprobe. Herzstück unseres einzigartigen Angebots ist ein bundesweites Adressverzeichnis von Spezialisten der Kinderhospizarbeit, an die wir die Ratsuchenden rund um die Uhr vermitteln können – etwa Kinderpalliativmediziner, Kinderhospizdienste, Trauerbegleiter, Bestatter, aber auch Berater, um ihre Ansprüche gegenüber Kostenträgern durchzusetzen. Das Sorgentelefon OSKAR hat am 19.06.15 seinen Dienst aufgenommen. Damit wir es auch weiterhin in Betrieb halten können, brauchen wir Ihre Zuweisungen!

Bereits mit 2.100 Euro können wir einen Telefonberater schulen. Insgesamt soll eine Personaldecke von 80 Beratern erreicht werden, um das Hilfsangebot rund um die Uhr qualifiziert abzudecken. In einem Monat leisten wir 730 Stunden Telefonberatung kostenlos und für die Menschen in Ihrer Region. Mit 9.125 Euro können wir einen Monat lang das Sorgentelefon rund um die Uhr bedienen.


Fortbildung „Hospiz macht Schule“ in Freiburg

Der Bundesverband Kinderhospiz will erstmalig eine Schulung für ehrenamtliche Multiplikatoren in der Arbeit mit Schulkindern anbieten. Bei dem Projekt geht es darum, ehrenamtliche Bürgerinnen und Bürger so zu schulen, dass sie in Kindergärten und Schulen das Thema "Krankheit, Tod und Sterben" im Rahmen von Projektwochen in der Grundschule betreuen und begleiten können. Immer wieder kommen Schulen auf uns zu, weil ein Kind schwerst erkrankt ist und das nötige Wissen und die Erfahrung im Umgang mit solchen Situationen fehlt. Aus Erfahrung wissen wir, wie wichtig die Thematisierung ist, Kinder haben ihren eigenen Umgang mit dem Thema und ihre eigenen Fantasien vom Sterben, manchmal grausige Vorstellungen, aber sehr oft sind Kinder im Umgang mit dem Tod auch furchtlos; sie gehen natürlich damit um. Doch sie brauchen Anleitung und Hilfestellung, um sich mit dem Thema zu beschäftigen. Was Kinder und auch Lehrkräfte in einer solchen Projektwoche lernen, ist ein Wissen, das Ihnen ihr Leben lang hilfreich zu Seite steht. Sie erkennen die Problematik des Alleinseins bei Erkrankung, sie erkennen die Wichtigkeit, ehrlich und authentisch mit dem Thema umzugehen und sie sind froh darüber, Trauer richtig einzuordnen, zu verstehen, weshalb ein Klassenkamerad vielleicht gerade "schlecht drauf" ist und alleine sein will. Das Projekt ist für die Grundschulen konzipiert und soll als ‚Best Practice‘ auf die Grundschulen in Ihrer Region übertragen werden. Um Räumlichkeiten zu mieten, Schulungsunterlagen drucken zu lassen und Referenten zu gewinnen, benötigen wir Ihre Zuweisung, um dieses Projekt zu realisieren.